Foto: Bei einer Übung macht die DRK-Bereitschaftsleitung einen Helfer auf etwas bestimmtes aufmerksam.

Foto: Optividual

Chronik der Ortsvereinigung Rothenbergen

Hier finden Sie chronologisch sortiert alle wichtigen Zahlen und Fakten zu unserem Ortsverein.

 

2018

Neuanschaffung Pavillon in Planung

 

2017

Einsatz des 2. BtZ MKK zur Bombenentschärfung am 03.09.2017 in der Messehalle in Frankfurt zur Betreuung und Verpflegung der evakuierten Personen.

Unterstützung der OV Gelnhausen am 21.02.2017 beim Dachstuhlbrand eines Wohn- und Geschäftshauses in Gelnhausen.

 

2016

  1. Vorsitzender Nico Serba
  2. Vorsitzender Florian Wöllner

 

2015

Wahl des neuen Vorstands, die Stellen des 1. sowie 2. Vorsitzenden bleiben jedoch vorerst unbesetzt.

4-wöchiger Einsatz des 2. BtZ MKK in der August-Schärtner-Halle in Hanau (Einrichtung und Betrieb einer Erstaufnahme für 1.000 Flüchtlinge) 

 

2014



 

2013 Fertigstellung der Renovierung & Sanierung. Jahreshauptversammlung mit Umbenennung zu Ehren unsers Gründer Herbert Ludwig und Urvater des Gebäudes Otto Lang.
Kauf eines neuen RTW, zunächst T5 Eco (Triebkopf, wegen teurer Defekte Umtausch in Sprinter GN-RK 112---9

2012

Sanierung des alten Blechdaches und Blechwand durch den Kreisverband, Montage einer Solaranlage.
Durch einen Wasserschaden während der Blechdachsanierung wird das Gebäude innen und außen umgestaltet und renoviert.
Verkauf des RTW Sprinter und Kauf eines Motorrades

2011

Umstrukturierung des Katastrophenschutzes, Reduzierung der Züge. Rothenbergen besetzt nun im 2. Betreuungszug MKK den Zugtrupp, die Betreuungsstaffel und die Zusatzkomponente "Logistik" mit einem Wechsellader des Main-Kinzig-Kreises

2009

Kauf eines neuen Kofferanhängers für die SEG 
Übernahme eines Mercedes Vito des KatS Land Hessen(WI-KS 2504, ehemals Polizei) für die Betreuungsgruppe.
Verkauf des Anhängers HU-RK 123 an die Reiterstaffel DRK KV Gelnhausen

2008

Neue Bereitschaftsleiterin Karina Stephan (jetzt: Karina Richter)

2007

1. Vorsitzender Christof Hoffmann

2006

40 Jahre Rotes Kreuz in Rothenbergen
Übernahme des Zugtrupps für den 3. Betreuungszug Main Kinzig Zugführer Christof Hoffmann.
Kauf von einem Rettungswagen für die OV, Mercedes Sprinter 312D MKK –RK 25
Tausch von Gruppen des Sanitäts- und Betreuungszuges mit der Bereitschaft Neuenhasslau.
Rothenbergen besetzt nun den Zugtrupp (VW Passat KDoW)), und die SEG Betreuung mit der sozialen Betreuung und Gerätewagen Technik.

2005

Seit 1994 wieder eine Bereitschaftsleiterin in Rothenbergen: Christina Schaller
Vertragliche Übernahme des Sanitätsdienstes für den MSC Gründautal bei dem Pfingstrennen.

2004

Erste Blutspende in Rothenbergen
1. Vorsitzender Jörg Herdt, ab November Oliver Kaczmarzik
Einrichtung eines Schulsanitätsdienstes an der Anton-Calaminus-Schule in Rothenbergen.

2003

Gründung eines „Ortsverein Gründau, Bereich Rothenbergen/ Niedergründau“ 
Bereitschaftsleiter Steven Richter
1. Vorsitzender Marcus Marx bis Juni 2003, danach Jörg Herdt

Fahrzeuge:
Kennzeichen        Typ                                Baujahr          Rufname
WI-5375               Ford Transit BHKTW        1984           RK GN 95-99
WI-5394               Ford Transit GW               1984           RK GN 95-53
HU-8190              Ford Transit 4-TW             1991           RK GN 95-97
HU-RK 123          Anhänger/Kasten              1989           
HU-RK 913          Anhänger                          2000           
HU-VW 615         VW Bus MTW                   1983            RK GN 95-18
HU-YD 55            VW Passat KdoW/RD       1995           RK GN 95-10

Rothenbergen wird Stellplatz eines Rettungswagen des DRK für den Rettungsdienst (bis 2006)

2002

Hochwassereinsatz Dresden, 18.-22. August 2002 mit der Hilfszugabteilung V, DRK Landesverband Hessen
Teilkräfte kommen mit dem Kriseninterventionsdienst im Dezember in Röderau erneut zum Einsatz

2001

Gründung einer Spiel und Kontaktgruppe (Tanja Zimmer), ab April 2002 Wechsel zum KV (Sozialarbeit).
Beschaffung eines Defibrillators „Laerdal Hertstart FR2“
5. Mai, Tag der offenen Tore beim DRK Rothenbergen
Einbau einer zentralen Heizanlage für die Unterkunft

2000

Bereitschaftsleiter Christof Hoffmann 
Gründung der „Voraus-Retter“ Rothenbergen
24. Oktober 2000: Startschuss für das erste Jugendrotkreuz in Rothenbergen durch Jutta Hoffmann mit 21 Kindern
Beschaffung eines MTW VW-Bus HU-VW 615 Bj.1983 und eines Anhängers 750kg.
Verkauf des Gerätewagen „Vera“ HU-VR 600 und des defekten Krad BMW
Herausragender Einsatz: Hausexplosion Mittelgründau

1996

Auflösung des SEZ und Aufstellung der neuen Sanitäts- und Betreuungszüge. Das DRK in Rothenbergen besetzt im 3. Sanitätszug eine Sanitätsgruppe mit 2 Fahrzeugen (4-Tragewagen und 1 BhKtw), Zugführer A. Betz, DRK Bereitschaft Neuenhasslau und im 3. Betreuungszug, Zugführer M. Benatzky DRK Bereitschaft Gelnhausen, eine Unterkunftsgruppe (GW-Betreuung) und den Technischen Dienst (GW-Technik). 
Antrag des SEZ die Einheit als „First Responder“ einzusetzen.
Der Rettungsdienst stationiert einen KTW Mercedes hoch/lang (RK GN 91/95) als Ersatzfahrzeug in Rothenbergen
Herausragender Einsatz: Hessentag in Gelnhausen

1995

Herausragender Einsatz: 2.8.1995 Flugzeugabsturz Gelnhausen
26 aktive Helfer in der Bereitschaft

1994

Martin Ludwig Bereitschaftsführer, Norbert Böhm Zugführer
7. Platz beim 41. Landeswettbewerb der SEZ
Neukonzeption der Schnelleinsatzzüge mit stärkerer Betonung auf den Sanitätsdienst. Vorstellung und Testen des SEZ 2000 mit 2 RTW DIN 75080, VW LT35TD, ein Anhänger San und ein Gerätewagen SEG, VW LT40TD

1993

Andreas Uebel Zugführer
Herausragender Einsatz: 1.1.1993 Brand des Asylantenheim 45 Personen betreut, verpflegt und Betten aufgebaut.
Vorhandene Fahrzeuge: 2 Behelfskrankentransportwagen (WI-5321, WI-5375),
2 Gerätewagen (WI-5394, HU-VR 600)
43 aktive Einsatzkräfte

1992

25 Jahre SEZ in Rothenbergen 
Die Feuerwehr übernimmt nach dem Brandschutzhilfeleistungsgesetz die alleinige technische Rettung.

1991

Im August Tod des Gründers des SEZ, Herbert Ludwig
Neuer Bereitschaftsführer Willi Becker, Bereitschaftsführerin Jutta Dreßbach
Übernahme eines von 10 Betreuungsstützpunkten des Landes Hessen
-1992 Bau des Lehrsaalgebäudes in Eigenleistung (1991: 1046h)
45 aktive Einsatzkräfte
Herausragender Einsatz: 05.10. Explosion in Hanau, Unterbringung von 18 Senioren in Meerholz
Mitarbeit im Krankentransport muss eingestellt werden

1990

Landeswettbewerb SEZ: 1. im Sonderwettbewerb und 4. im Gesamtklassement der SEZ in Hessen
Herausragender Einsätze: 12.06. Flugzeugabsturz Gummifabrik Gelnhausen und 3.2.-1.3. Aufräumarbeiten nach Wirbelsturm „Wiebke“, 2/3.10. Hochwasser Freigericht, gesamt 115 Einsätze

1989

Jahresbericht SEZ:
6 Technische Einsätze, 40 Einsätze im Rettungsdienst/Krankentransport, 2 Übungen
Kauf eines Anhängers (HU-RK 123) für die sanitätsdienstliche Ausstattung SEZ mit Unterstützung der Gemeinde
48 aktive Einsatzkräfte

Herausragender Einsatz: Absturz Gleitsegler

1988

Landeswettbewerb SEZ in Gelnhausen. Der SEZ Gelnhausen nimmt als Ausrichter nicht teil.
Der SEZ beteiligt sich am „Hintergrund Rettungsdienst" 
Fr. Dr. Bakker wir Bereitschaftsärztin
1 Krad BMW, HU-WR 384 (Ford Granada), WI-5375 (GW-T), WI-5394 (BHKTW), WI-5321 (BHKTW), HU-VR 600 (GW-T)

1987

Zugführer Martin Ludwig
Beginn Planung Ausbau Garagen am Festplatz

Fahrzeuge: WI-5375 (GW-T), WI-5394 (BHKTW), HU-XD 770 (MTW VW-Bus), WI-5321 (BHKTW), HU-VR 600 (GW-T)

51 aktive Einsatzkräfte

1986

Neuer Behelfskrankenwagen WI-5375, ist 2013 noch im Einsatz in Neuenhasslau
Erster Platz Landeswettbewerb SEZ

1985

Neuer Gerätewagen WI-5394 ,wurde 2011 an ein DRK Museum verkauft



1984

Erster Platz Landeswettbewerb SEZ in Hünfeld
Fahrzeuge HU-VL 10, ELW Rover LR 88 Bj, 1969, WI-5321 (BHKTW)

1983

Spende eines Hydraulikaggregates durch Fa. Möbel Walther
Neuer Gerätewagen des DRK, „Vera“ HU-VR 600 durch Staatsministerin Dr. Vera Rüdiger nach Ausmusterung des alten GW des KatS.
Die Feuerwehr Meerholz übernimmt nach Erlass die technische Rettung auf der Autobahn A66

1982

Beginn der Anschaffung von Taschenmeldeempfängern

1981

Hochwasserkatastrophe 10/11.8.
1. Platz Landeswettbewerb der SEZ in Bad Arolsen

Bau des Garagen für den SEZ in Rothenbergen und Leitung von Otto Lang

1980

Neuer Behelfskrankenwagen Ford Transit FT-190, WI-5321
Weitere Fahrzeuge WI-5215 (GW-T), WI-5199 (BHKTW)

1979

Beschaffung eines Spreizers durch den Landesverband, die Feuerwehren im Kreis beginnen mit der technischen Rettung

1977

5. Platz im Landeswettbewerb

1976

Eine hydraulische Rettungsschere durch das Land Hessen vervollständigt die Ausstattung, im Landkreis Gelnhausen haben nur der SEZ und das THW Bad Orb eine Rettungsschere.

Bauantrag für eine Garage in der Gemarkung „Der große Rasen“

1975

Nach acht Jahren bereits 41 tkm gefahren und 18.000 Einsatzstunden.
Zugführer Otto Lang, später Heinz Böhmer, Bereitschaftsführer Herbert Ludwig
Teilnahme am ersten Landeswettbewerb SEZ (letzter Platz)

1968

Zugführer Otto Lang

1967

4.4.1967 Übernahme eines Schnelleinsatzzuges vom Land Hessen durch das DRK in Wächtersbach (Katastrophenschutzlager)

1 Gerätewagen, 2 Behelfskrankentransportwagen Zugführer Sasum, später Bereitschafts- und Zugführer Scholz.

Integration des SEZ in den Krankentransport und Unfallrettungsdienstes des Kreisverbandes Gelnhausen mit technischer Rettung.

1966

Gründung einer Bereitschaft für die Übernahme eines SEZ in Rothenbergen
4. Advent 66, 1. Einsatz Abtshecke, 2 Tote, mehrere Schwerverletzte

seit 1965

Durchführung mehrerer Erste-Hilfe-Lehrgänge durch Herbert Ludwig, Grundstein zur Gründung einer Bereitschaft, unter anderem im Winterhalbjahr 65/66 EH-Lehrgang, Häusliche Krankenpflege und Sofortmaßnahmen am Unfallort.

1962

Das Land Hessen beschließt die flächendeckende Einrichtung von Schnelleinsatzzügen.